Pfaffenhütchen

Lateinischer Name Euonymus Europaeus
Gattung Spindelbaumartige
Namen Pfaffenkäppchen, Pfaffenkapperl, Spillbaum, Spindelbaum
Sorten Pfaffenhütchen, Warziger Spindelbaum, Breitblättriger Spindelbaum
Giftig In allen Teilen giftig, Vergiftungen, Übelkeit
Härte Rohdichte Pfaffenhütchen 0.64 g/cm3 => (0.49)
Rohdichte Warziger Spindel 0.77 g/cm3 => (0.55)
Rohdichte Breitblättriger 0.60g/cm3 => (0.41)
Trocknung Von wenig bis mässig schwindend (0.52)
Eigenschaft Das Holz dieser Gattung ist von ausgezeichneter, feiner Faserung, dicht, mässig schwer, mittelhart. Äusserst feine, seidige Oberfläche
Bearbeitung Drechselverhalten: Sehr leicht und ohne Kraftaufwand zu bearbeiten. Feinfaserig, sehr feine kleine Teile sind möglich. Zum richtigen Zeitpunkt geschlagenes Holz kann auch nass verarbeitet werden
Fällen Optimal 25. März, 29. Juni und 31. Dezember
Verwendung Drechseln, Spindeln (daher Name)
Dimensionen Buschwerk, grössere gerade Stücke sind eher rar, ⌀ über 20 cm sind eher selten
Verwandte
Holzfarbe Das Holz der Spindelbäume ist kernlos, von gelblicher Farbe